Görlitzer Tippelmarkt lockt mit vielen Höhepunkten

Von Jenny Thümmler

Am Wochenende ist es wieder so weit: 58 Töpfer präsentieren sich auf dem
Obermarkt. Aber das ist nur der äußere Rahmen.



Im vorigen Jahr waren die Lehmmenschen aus Bunzlau einHöhepunkt beim
Tippelmarkt.Jetzt gibt es mit ihnen eine feste Kooperation.
Foto: N. Schmidt

Morgen findet einer der Saisonhöhepunkte auf dem Görlitzer
Obermarkt statt: der Schlesische Tippelmarkt. Unter dem Motto „Wenn der Topp
aber nu a Loch hat…“ haben sich 58 Töpfer aus Deutschland und Ungarn angemeldet,
um den Gästen ihre Tippel zwei Tage lang zu präsentieren – und sie natürlich zu
verkaufen. Aber auch im Drumherum des Festes gibt es einiges zu
erleben.

Aktion: Töpfer baut den größten Pflanztopf der Stadt
auf

Die Live-Herstellung eines besonderen Töpferstücks ist seit einigen
Jahren Tradition auf dem Tippelmarkt. Diesmal will Jens Frommhold, ein
Töpfermeister aus Königsbrück, den größten Pflanztopf von Görlitz aufbauen. „Er
hat diese Technik in Frankreich gesehen und zeigt sie nun bei uns“, sagt
Marktleiter Gotthard Pissang vom Tippelmarktverein. Gebrannt und glasiert wird
dieser Riesentopf später bei einem Freibrandseminar in der Werkstatt Hirche in
Sagar.

Und es gibt auch ein Wiedersehen: Die große Via-Regia-Vase, die
Peter Ludwig im vergangenen Jahr hergestellt hat, wird der Stadt Görlitz am
Sonnabend überreicht.''   www.sz-online.de

5457 Views

0 Kommentare

 

Wiedereröffnung des historischen Büchersaales in Görlitz

Der historische Büchersaal der Oberlausitzischen Bibliothek und die Milich'sche Bibliothek können wieder in ihrem Domizil im Barockhaus Neißstraße 30 besichtigt werden.

 

The historical library hall of the Upper Lusatian library of sciences and the Milich'sche library can be visited again in their baroque domicile at the House Neissstrasse 30.

 

Nach fast zweijähriger Bauzeit kann man nun das sanierte Barockhaus mit den Bibliotheksräumen in neuem Glanz bewundern.

  Webseite

 

Die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften  ist mit über 140.000 Bänden die größte Bibliothek der Stadt Görlitz und zugleich die wichtigste Regionalbibliothek zwischen Dresden und Breslau/Wrocław. Sie befördert Wissenstransfer und Identitätsfindung zwischen Deutschland, Polen und Tschechien.

1950 wurde die Bib­liothek der 1945 aufgelösten Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften mit der  "Milichschen Stadt- und Gymnasial-Bibliothek" vereinigt und der Öffentlichkeit zugängig gemacht.

Heute steht die OLB im Dienst deutscher und internationaler Geschichtsforschung und arbeitet als Informationsdienstleister für die Bevölkerung von Görlitz, der Oberlausitz und Niederschlesiens.

Sie dient mit ihren speziellen historischen und regionalkundlichen Sammlungen insbesondere in- und ausländischen Wissenschaftlern und Studenten als Forschungsstätte. In gleichem Maße steht sie aber auch jedermann für private Recherchen, Aus- und Weiterbildung sowie zur allgemeinen Bildung zur Verfügung

 

 


5257 Views

0 Kommentare