Heimat ist wie eine Haut

 

Je älter man wird, sagt Annelies Schulz, desto stärker drängt sich die Kindheit in die Erinnerung. Da verblassen selbst die Begegnungen mit Stars des DDR-Fernsehens.

Von Karin Großmann

 

Geborgen wie in einem Nest fühlt sich Annelies Schulz in der Stube in ihrem Umgebindehaus in Taubenheim. Foto: Robert Michael

Geborgen wie in einem Nest fühlt sich Annelies Schulz in der Stube in ihrem Umgebindehaus in Taubenheim. Foto: Robert Michael

 

Kommt ein neuer Mann ins Haus, wird er dem Käsetest unterzogen. Gespannt beobachtet die Familie, wie er die Rinde vom Käse schneidet. Schneidet er sie zu dick ab, gilt er als maßlos, schneidet er sie zu dünn, als geizig. Einer hat allen Käse samt Rinde aufgegessen und später dann die Sicherungen rausgeschraubt, wenn er die Wohnung verließ, damit seine Frau nicht unnütz Licht brannte oder Radio hörte. Das hat die Familie gleich kommen sehen.

 

Den ganzen Bericht lesen http://www.sz-online.de/sachsen/heimat-ist-wie-eine-haut-2465275.html


5182 Views

0 Kommentare